vegane Kartoffelsuppe mit Suppengemüse und Croutons (glutenfrei)

vegane kartoffelsuppe rezept2

Als ich damals in der Wohnungslosenhilfe tätig war, hat der ehrenamtliche Koch eine leckere vegane Kartoffelsuppe gekocht, die ich nie vergessen werde. Die war geschmacklich so toll, dass ich sie unbedingt in meinen Speiseplan mit aufnehmen musste. Ich erinnere mich gerne an diese Zeit zurück und die Kartoffelsuppe lässt mich immer wieder an den Koch als Menschen und an die Zeit allgemein denken. Es war eine wunderbare Zeit, in der ich viel über Menschen, Tragödien, Armut und Schicksale gelernt habe und menschlich gewachsen bin. Die Zeit möchte ich niemals missen.

Seither koche ich Kartoffelsuppen in verschiedenen Variationen. Sie gibt mir ein wohliges Gefühl. Heute zeige ich dir das Rezept für meine vegane Kartoffelsuppe mit Croutons als Topping. Denn sind wir mal ehrlich: Was gibt es im Herbst leckereres, als Eintöpfe und Suppen an kalten und regnerischen Tagen? Samstags gemeinsam zu kochen, den Regen und Sturm draußen zu hören und zu sehen, die Kälte durch die heiße Suppe zu lindern, ein wohliges und sättigendes Gefühl spüren: Das ist unbezahlbar. Ich empfinde solche Momente und Erlebnisse im Herbst noch mal besonders und intensiver als im Sommer. Ich kann gar nicht mal genau sagen warum. Vielleicht hängt es auch mit der Gemütlichkeit zusammen, die mit dem Herbst einhergehen.

Wir kochen immer mehr Suppe, so dass wir zwei Tage von der Suppe essen können oder sie einfrieren und dann Fast Food zur Hand haben, wenn es mal schnell gehen muss. Außerdem kann man Suppen wunderbar mitnehmen und aufwärmen. Naja und von den ganzen wertvollen Vitaminen brauchen wir gar nicht erst sprechen.

Anstatt Suppengemüse kannst du auch Kaisergemüse, bestehend aus Blumenkohl, Brokkoli und Möhren nehmen. Oder Rote Bete. Das schmeckt auch wunderbar und ist super gesund. Wir finden, man Kinder durch Suppen gut Gemüse unterschieben kann ;-). Auch im Kartoffelbrei lässt sich wunderbar Gemüse unterjubeln. Vielleicht interessiert dich an dieser Stelle auch unser Rezept für Kartoffelbreiplätzchen als Resteverwertung.

Suppen sind immer so toll individuell geschmacklich zu kreieren, was einfach toll ist. Nimm unser Rezept als Inspiration mit. Vielleicht magst du uns auch in die Kommentare schreiben, wie du deine Kartoffelsuppe gerne isst? Du hast bestimmt auch viele tolle Ideen. Inspiriere uns gerne!

Zutaten für ca. 6-8 Portionen vegane Kartoffelsuppe

  • 1 Zwiebel
  • 1 kg Kartoffeln
  • etwas Öl zum Anbraten
  • 250 Gr. Knollensellerie
  • 3 Möhren
  • 2 Stangen Lauch
  • Kokossahne (gibts z. B. im Superbiomarkt)
  • 2-3 TL Senf
  • Salz, Pfeffer, ggf. Gemüsebrühepulver
  • Petersilie

Für das Topping

  • 3-4 (glutenfreie) Brotscheiben
  • Öl zum Anbraten
  • etwas Salz & Pfeffer zum Würzen

Zubereitung

  • Schäle und wasche die Kartoffeln und schneide sie anschließend in Würfel.
  • Häute die Zwiebel und schneide sie in feine Würfel.
  • Schneide den Knollensellerie und die Möhren, nachdem du beides geschält und gewaschen hast, in feine Würfel.
  • Wasche den Lauch und schneide ihn in feine Ringe.
  • Gib etwas Öl und die Zwiebeln in einen Kochtopf und brate die Zwiebeln glasig an.
  • Gib die Kartoffeln, den Knollensellerie, Lauch und die Möhren hinzu und brate sie ebenfalls kurz mit an.
  • Koche in der Zwischenzeit 1,5 Liter Wasser im Wasserkocher auf und lösche anschließend damit das Gemüse ab.
  • Bringe den Inhalt zum Kochen und koche das Gemüse, bis es gar ist.
  • Würze die Suppe mit Senf, Salz, Pfeffer und ggf. Gemüsebrühepulver.
  • Stelle den Herd aus, kurz bevor das Gemüse gar ist, und nutze die Restwärme.
  • Schneide 3 bis 4 (glutenfreie) Brotschreiben in Würfel und brate sie in einer Pfanne mit etwas Öl kross an.
  • Während die Brotschreiben braten, püriere das Gemüse zu einer Suppe und verfeinere sie mit Kokossahne und Petersilie.
  • Gib Suppe auf einen Teller und serviere sie mit ein paar Croutons als Topping.

Viele Grüße,
Jani

vegane Kartoffelsuppe vegane Rezepte

Schon geteilt? Nein?! Na, dann nichts wie ran.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert