Putzmittel selbermachen Orange
Nachhaltigkeit DiY

DIY natürliches Putzmittel selbermachen

Putzmittel selbermachen: Wie du weißt, bewegen wir uns immer mehr in ein grüneres und nachhaltigeres Leben. Dazu gehört natürlich auch, Putzmittel selbst zu machen. Zum einen, um auf Plastik zu verzichten, zum anderen um keine unnötigen, umweltbelastenden Chemikalien in das Grundwasser freizusetzen. Wir haben im Internet ein bisschen recherchiert und verschiedene Rezepte gefunden, die sich aber alle ähneln oder sogar gleich sind. Manche geben ätherische Öle hinzu, wieder andere Zitronen- oder Orangenschalen, das Prinzip ist aber immer das Gleiche.


Inhaltsverzeichnis


Putzmittel selbermachen: Diese Zutaten brauchst du dafür

  • ein leeres Glas mit Schraub-Deckel
  • Essigessenz
  • Orangen- oder Zitronenschale
  • Wasser
  • ggf. Spülmittel

Da gerade Herbst/Winterzeit ist und wir Orangen im Haus haben, nutzen wir für das Rezept Orangenschalen. Du kannst da einfach schauen, was du gerade noch zu Hause hast und was du verwerten kannst. Der Essig zieht die ätherischen Öle aus den Schalen und sorgt somit für gründliche Sauberkeit, da diese desinfizierend wirken und Bakterien und Viren abtöten. Die Orangenschalen werden durch den Essig konserviert und vergammeln somit innerhalb der 14 Tage nicht.

Unterschiedliche Meinungen

Den Reiniger kannst du für sämtliche Boden- und Oberflächenreinigung nutzen. Er löst alle Arten von Fetten auf Arbeitsflächen, Schränken und sogar auf der Dunstabzugshaube. Manchmal las ich,  dass der Reiniger zwar oberflächig gut reinigt, aber z. B. Kalkflecken oder Reste im Waschbecken nicht gut entfernen soll. Da gab es den Tipp, einen Schuss Spüli mit in die Mischung zu geben. Dennoch ist der grundsätzliche Tenor eine Zufriedenheit mit den Ergebnissen.

Um uns selbst ein eigenes und vielfältiges Bild zu machen, haben wir zwei Gläser hergestellt: Ein Glas enthält zusätzlichen zu den Zutaten noch einen Schuss Spülmittel (rechts). Wir wollten ausprobieren, was sich wofür besser eignet.

Reinigungsmittel selber machen

Wie stelle ich den Reiniger her?

Du gibst etwas Essigessenz in ein leeres Glas, etwa 1 cm Höhe. Anschließend legst du die Orangen- oder Zitronenschalen mit rein, füllst das Glas mit Wasser auf, schraubst den Deckel drauf und lässt das Ganze etwa zwei Wochen stehen. Danach gibst du die Flüssigkeit durch ein Sieb in eine Sprühflasche. Die Orangenschalen bleiben so draußen und du hast nur den wunderbar duftenden Reiniger.

Putzmittel Selbermachen rezept
Nach zwei Wochen: links ohne Spülmittel, rechts mit Spülmittel

Was finden wir nun besser?

Wir finden beide gleich gut, da sie beide gleich gut reinigen. Wir haben mit dem Reiniger ohne Spüli bislang Spiegel, Glasflächen, Keramik und Arbeitsflächen gereinigt und das Ergebnis war hervorragend! Auch die Wasser- und Kalkflecken ließen sich damit sehr gut entfernen. Beim Wischen war ich vorher sehr skeptisch, aber auch das hat – sowohl auf Laminat und auf Fliesen – geklappt. Der Reiniger mit etwas Spüli drin hat uns beim Wischen noch einen Ticken besser gefallen, aber nur marginal.

Wichtig: Du sollest mit dem Reiniger auf keinen Fall Silikonfugen reinigen, da sich durch die Säure schneller Schimmel am Silikon festsetzt und das Silikon kaputt geht! Nutze ihn nur auf Flächen wie Keramik, Fliesen, Glasflächen etc.

Wir werden nur noch Reiniger ohne Spülmittel aufsetzen, da dieser vollkommen für unsere Bedürfnisse ausreicht.

Endlich konnten wir wieder etwas mehr Plastik aus unserem Haushalt entfernen und Nachhaltigkeit in unser Leben bringen. 🙂 <3

Ein Tip!

Damit der Reiniger länger haltbar ist, ist es wichtig, dass du nicht mit den bloßen Fingern in den Reiniger gehst. Es können so Bakterien hineingelangen und die Haltbarkeit mindern.

Mehr DIY-Ideen findest du hier.

Lieben Gruß,
Jani & Freddy

Gefällt dir unser Putzmittel? Dann unterstütze uns doch und speichere dir das Rezept auf Pinterest.

Putzmittel selbermachen pinterest

Du darfst den Beitrag gerne teilen. Du machst uns damit eine große Freude :-).

Kennst du schon diese Beiträge?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Du musst unseren Datenschutzbedingungen zustimmen, um deinen Beitrag abschicken zu können.